Gerätschaften

Ausrüstung zur Brandbekämpfung

-Wasserführende Armaturen

–Armaturen zur Wasserentnahme

Saugkorb

Er erfüllt hier zwei Aufgaben: Zum einen verhindert er einen Eintritt von Verunreinigungen in den Förderstrom der Pumpe, zum anderen ein Abreißen der Flüssigkeitssäule in der Saugleitung bei Unterbrechung des Pumpvorgangs. Er stellt somit sicher, dass die Saugleitung ständig mit Wasser gefüllt ist. Weiterhin ermöglicht der Saugkorb bei Ausfall der Entlüftungseinrichtung ein Befüllen der Saugleitung mit Wasser.

 

20150515_203214.jpg

Standrohr

Das Standrohr ist eine Armatur zur Wasserentnahme aus dem öffentlichen Wasserversorgungsnetz über Unterflurhydranten. Es besteht aus einem langen Standrohrunterteil mit einem Griffstück, einer Klauenmutter am Fuß des Rohres mit einem Dichtring, sowie einem kurzen Standrohroberteil mit Stopfbuchse und Stopfbuchsbrille, oberhalb davon befinden sich zwei Niederschraubventile mit ein bis zwei Festkupplungen.

 

20150515_203501.jpg

–Armaturen zur Wasserfortleitung

Kupplung

Feuerwehrkupplungen sind Schlauchkupplungen zum Verbinden von Feuerwehrschläuchen und Armaturen. A: Knaggenabstand: 133 mm; Schlauchdurchmesser: 110 mm (DIN 14300) B: Knaggenabstand: 89 mm; Schlauchdurchmesser: 75 mm (DIN 14303) C52: Knaggenabstand: 66 mm; Schlauchdurchmesser: 52 mm (DIN 14302) C42: Knaggenabstand: 66 mm; Schlauchdurchmesser: 42 mm (DIN 14332) S32: Knaggenabstand: 66 mm; Schlauchdurchmesser: 32 mm (DIN 14330–1) S28: Knaggenabstand: 66 mm; Schlauchdurchmesser: 28 mm (DIN 14330–2) D (kann auch als Saugkupplung verwendet werden): Knaggenabstand: 31 mm; Schlauchdurchmesser: 25 mm (DIN 14301)

 

Festkupplung.jpg

Übergangsstück

Übergangsstücke dienen zum Verbinden verschieden großer Kupplungen, etwa dem Reduzieren einer Schlauchleitung von C auf D. In Deutschland sind drei Übergangsstücke genormt und werden von der Feuerwehr verwendet: A-B (DIN 14343) B-C (DIN 14342) C-D (DIN 14341)

 

url.jpg

Sammelstück

Das Sammelstück (fehlerhaft auch „Hosenstück“ genannt) ist eine Armatur der Wasserfortleitung bei der Feuerwehr und führt die Löschmittelströme mehrerer Zuleitungen zusammen. Es wird dazu direkt an den Saugeingang einer Pumpe angeschlossen und verkleinert diesen von Größe A auf Größe B.

 

640px-Sammelstueck.jpg

Verteiler

Der Verteiler ist eine wasserführende Armatur der Wasserfortleitung bei der Feuerwehr. Sie dient dem Verteilen des Löschmittels von einer Zuleitung auf mehrere Schlauchleitungen oder in Sonderfällen auch dem Sammeln von Löschwasserströmen aus mehreren Leitungen. Es gibt 3 Arten von Verteilern: Der B-CBC-Verteiler, der C-DCD-Verteiler und der 2xB-CBC Verteiler, wobei der B-CBC-Verteiler deutlich häufiger verwendet wird.

 

20150515_203032.jpg

Zumischer

Der Schaummittel-Zumischer ist eine Armatur der Wasserfortleitung, die zum Erzeugen von Löschschaum verwendet wird. Der Zumischer saugt dabei das Schaummittel an und vermischt es in einem bestimmten Verhältnis mit dem Löschwasser.

 

Zumischer.jpg

–Armaturen zur Wasserabgabe

Mehrzweckstrahlrohr

Mehrzweckstrahlrohre sind spezielle Armaturen der Feuerwehr zur Löschmittelabgabe. Typ Düsengröße Volumenstrom nach DIN Faustwert bei 5 bar[5] mit Mundstück ohne Mundstück mit Mundstück ohne Mundstück mit Mundstück ohne Mundstück BM 16 mm 22 mm 335 - 395 l/min 565 - 775 l/min 400 l/min 800 l/min CM 9 mm 12 mm 105 - 125 l/min 170 - 230 l/min 100 l/min 200 l/min DM 4 mm 6 mm 18 - 28 l/min 40 - 65 l/min 25 l/min 50 l/min

 

20150515_203801.jpg

Stützkrümmer

Der Stützkrümmer ist eine Armatur der Wasserabgabe bei der Feuerwehr. Er soll beim Einsatz eines BM-Strahlrohrs die Rückstoßkraft des Wassers über die Schlauchleitung zum Boden leiten und somit das Halten eines solchen Rohres mit zwei statt drei Personen ermöglichen.

 

20150515_203453.jpg

Hohlstrahlrohr

Hohlstrahlrohre (Abkürzung: HSR) sind Armaturen der Feuerwehr zur Löschmittelabgabe. HSR finden mittlerweile immer mehr Verbreitung. Bei Hohlstrahlrohren wird das Wasser durch eine ringförmige Düse geleitet, so dass ein hohler Wasserstrahl entsteht, der jedoch durch bestimmte Techniken wie einen festen oder rotierenden Zahnkranz mit Tropfen gefüllt werden kann, was eine bessere Wasserverteilung und somit auch eine wirkungsvollere Rauchgaskühlung zulässt.

 

800px-HSR_Freiwillige_Feuerwehr_Sendling.jpg

Schaumstrahlrohr

Schaumstrahlrohre sind speziell zur Herstellung von Löschschaum konzipierte Strahlrohre und gehören damit zu den wasserführenden Armaturen der Wasserabgabe bei der Feuerwehr. Sie sind in DIN 14 366 genormt, die grundsätzlich 2 Typen unterscheidet: Schwer- und Mittelschaumstrahlrohre. Zusätzlich gibt es auch Kombischaumstrahlrohre, die beide Varianten in sich vereinigen, indem das Schwerschaumstrahlrohr im Mittelschaumstrahlrohr angebracht ist.

 

20150515_203756.jpg

Impulse Fire Extinguishing System

(IFEX, engl. für Impuls-Feuerlöschsystem) ist ein System zur Brandbekämpfung, bei dem das Wasser nicht wie üblich als Strahl ins Feuer gebracht wird, sondern als feiner Wassernebel. Das Wasser wird in einen Stahlzylinder gefüllt und mit 25 bar Luftdruck durch vier Gummilippen auf der Vorderseite des Zylinders geschossen. Der Schuss erreicht dadurch eine Geschwindigkeit von etwa 400 km/h. Durch die Beschleunigung und die Gummilippen wird das Wasser regelrecht zerrissen. Durch die feine Verteilung des Wassers ist eine wesentlich höhere Kühlwirkung gewährleistet. Außerdem werden durch den Druck die Flammen bei Entstehungsbränden regelrecht ausgeblasen (ähnlich beim Ausblasen einer Kerze). Durch den geringen Wassereinsatz wird der Wasserschaden bei Zimmerbränden gering gehalten und etwa bei einem Fahrzeugbrand werden wesentlich weniger belastete Abwässer in die Kanalisation oder Umwelt geleitet.

 

20150515_202852.jpg

Löschlanze

Eine Löschlanze ist ein spezielles Strahlrohr bei der Feuerwehr. Sie ermöglicht es, Brände in schwer zugänglichen Stellen zu erreichen. Löschlanzen ermöglichen es, Brände in schwer zugänglichen Stellen zu erreichen. Darunter fallen Brände in Hohlräumen mit engen Spalten (z. B. Zwischendecken, Versorgungsschächte).

 

1024px-Loeschlanze_quer.jpg

-Atemschutz

–Umluftabhängiger Atemschutz

Filtergeräte

Ein Filtergerät besteht aus einem Atemanschluss (z. B. einer Atemschutzmaske) und ein oder mehreren Filtern. Die Filtergeräte wurden früher auch als Gasmaske bezeichnet.

Filter lassen sich unterteilen in:
Gasfilter, der Gase als Absorptionsfilter (meist Aktivkohle) oder katalytischer Filter (für Kohlenmonoxid) aus der Atemluft entfernt.
Kombinationsfilter, der sowohl gasförmige und feste und/oder flüssige Aerosole aus der Atemluft zurückhält
Partikelfilter, der feste und/oder flüssige Aerosole aus der Atemluft entfernt, z. B. Asbest, Rauch, Nebel

 

SCBA_Atemschutzmaske_mit_Filter_Feuerwehr_Hamburg.jpg

–Umluftunabhängiger Atemschutz

Behältergeräte

Bei dieser Art von Geräten führt der Atemschutzgeräteträger die notwendige Atemluft in Druckluftflaschen mit sich, daher werden sie auch als Pressluftatmer (PA) bezeichnet.

 

Draeger_pressluftatmer.jpg

Ausrüstung zur Technischen Hilfeleistung

-Tragbare Leitern

Steckleiter

Die Steckleiter ist die bei der Feuerwehr am häufigsten vorhandene Leiter, da sie am dynamischsten eingesetzt werden kann. Je nach Zweck und benötigter Höhe können bis zu vier Leiterteile ineinander gesteckt werden. Leiterlänge Arbeitshöhe 1 Leiterteil 2,70 m ca. 2,10 m 2 Leiterteile 4,60 m ca. 3,40 m 3 Leiterteile 6,50 m ca. 5,00 m 4 Leiterteile 8,40 m ca. 7,00 m

 

640px-Menschenrettung_mit_der_Steckleiter.jpg

Klappleiter

Die Klappleiter (auch Doppelleiter) ist eine Anstellleiter der Feuerwehr. Nach Norm hat sie zusammengeklappt eine Länge von 3,26 m, auseinandergeklappt eine Länge von 3 m und ist somit die einzige genormte Leiter, deren Transportlänge größer als die Einsatzlänge ist.

 

640px-Klappleiter.jpg